Don Camillo und Pepone im Big-Brother-Haus

Seelischen Beistand benötigen wohl eher die Zuschauer. Die wenigen, die noch verblieben sind. Big Brother selbst braucht Quote. Weshalb also nicht statt dem Leichtmatrosen Westerwelle einen echten Priester ins Otto-Schily-Gedächtnis-Haus stecken? Zumindest in Italien könnte dies bevorstehen. Und dann auch nicht für eine kurze Stippvisite. Don Marino Ruggero hat sich als Insasse beworben. (via newsroom.de)

Logo Big Brother
Quelle: Big Brother

Der Don-Camillo-Nachfolger hat auch prompt Ärger mit oben bekommen. Allerdings nur mit den weltlichen Vorgesetzten. Doch der Streit wird wohl hinter verschlossenen Türen ausgetragen. Im Gegensatz zu dem, was im Big-Brother-Haus alles so vor der Kamera passieren kann. Am besten noch mit einem neuzeitigen Pepone. Kommunisten gibt es zwar nicht mehr allzu viele, hätte sich allerdings ein deutscher Priester beworben, wäre wohl Lafontaine der richtige Widerpart. Oder Gysi.

Aber dafür müsste es erst einmal wieder eine deutsche Staffel geben. Auch, die gibt es? Habe ich gar nicht mitbekommen. Wann läuft die denn? Und auf welchem Sender? Ist aber eigentlich auch egal.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.