Die besten Tatorte aus dem Programm genommen?

Jaja, ab jetzt wird alles besser. Die Flasche Schluck wird demnächst brav gedreht, sodass die Rückseite in die Kamera lugt, wenn Kommissar Frank Thiel die Schnapsdrossel zum Tod ihres Freundes befragt (sehr verdächtig!). Aber was passiert mit alten Tatort-Folgen? Schließlich waren die ein guter Grund, auch mal dritte Programme zu schauen. Der WDR hat jetzt einige davon weggeschlossen. Ab ins Giftschränkchen. (via newsroom.de)

Tatort-Logo
Quelle: Das Erste

Darunter sind auch 38 aktuelle Tatorte aus Köln und Münster. Wer gute Tatorte dreht, kann offensichtlich auch gute Nebeneinnahmen erwirtschaften. Schleichwerbung eben. Zumindest werden diese und weitere Produktionen im WDR-Fundus (Schimanski, Der Fahnder) von WDR-Fersehdirektor und Wahlstudio-Man Uli Deppendorf für die Ausstrahlung gesperrt. Vorläufig. Hoffentlich ist es damit bald vorbei. Ich will meinen Tatort sehen. Auch mit Schleichwerbung drin. Ich trinke eh das Bier, das mir am besten schmeckt.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Ich verstehe den ganzen Medienrummel um die Schleichwerbung nicht. Verboten ist verboten – zack, aus, Amen. Da hilft auch deine Hoffnung über eine baldige Rückkehr nichts, lieber Giesecke. Trink dein Bier doch einfach bei CSI oder ähnlichem – die dürfen nämlich auch Schleichwerbung machen. Und werden nur aus dem Programm genommen, wenn die Zahlen nicht stimmen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.