Opera, Spiegel Online und ein Werbebanner

Ja, ich bin auf Opera umgestiegen. Weg vom Firefox. Open Source hin oder her, mir geht es eigentlich nur darum, einen schnellen und sicheren Browser zu fahren. Und neuerdings ist der Opera kostenlos. Gut, die Norweger wollten eigentlich IE-Nutzer gewinnen. Aber mal ehrlich, was würde die Community sagen, wenn Opera verkünden würde, im Mozilla/Firefox-Revier zu wildern. Geschicktes Marketing lügt zwar nicht, verschweigt aber vielleicht das eine oder andere Detail.

Verschobene Lexus-Werbung auf Spiegel Online
Falsch geparkt. Im Opera überlagert Lexus-Werbung den Header von Spiegel Online (Screenshot von Spiegel Online)

Ich jedenfalls bin nun schneller im Netz unterwegs. Auch auf Spiegel Online, dem Erfinder der Werbeform, die wie ein Ganzkörperkondom daherkommt: komplett eingepackt. Eine Kombination aus Bigsizebanner, Skyescraper, Hintergrundbildern, Layern und was weiß ich noch. Solange man sich auf den Text konzentriert und darauf aufpasst, was der Mauszeiger macht, ist dies alles kein Problem. Sollen die sich doch eine goldene Nase daran verdienen.

Heute jedoch wirbt Lexus dort mit dem Slogan „Geschliffene Form“ – und überlagert den SpOn-Header. Das wiederum sieht gar nicht geschliffen aus. Habe ich nun einen Fehler im Opera entdeckt? Hmm. Eigentlich hätte ich erwartet, dass Spiegel Online seine Werbemätzchen auch im Opera testet und entsprechend anpasst. Mir sind zwar schon Mediaplaner untergekommen, die vor Arroganz strotzend auf kleine Marktanteile sch… Allerdings, so vermute ich, sind Opera-Nutzer (die immerhin für die werbefreie Nutzung des Browsers bisher gezahlt haben) andere, als die pickeligen Nutzer von Open-Source-Browsern.

Fazit: Auch wenn dies ein Fehler von Opera sein sollte, hat doch Spiegel Online dafür zu sorgen, dass ich die Seite korrekt sehe. Ich werde den Opera erst einmal weiter testen. Und einen Lexus kann ich mir immer noch nicht leisten.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Tja, Giesecke, dafür, dass du den Opera jetzt umsonst bekommst, darfst du Geld zurück legen. Genauso wie mit jedem anderen Stück kostenloser Software. Statt Photoshop den GIMPP Benutzt – zack, mal 1400 Euro in die Kaffeekasse. Dann klappt das auch irgendwann mit dem Lexus.

  2. Das erinnert mich an den guten alten Spruch: Man kann nur Geld sparen, wenn man es ausgibt. Ein Schnäppchen ist halt nicht wirklich umsonst. Ansonsten findest du auf meinem Rechner NUR freie Software – vom Betriebssystem einmal abgesehen. Aber auch das ist eine Überlegung wert.

  3. Kommt immer drauf an, wofür man es braucht, Giesecke – aber die Diskussion hatten wir ja schon ein paarmal. Denn auch proprietäre Software kann ihre Vorzüge haben – gerade im Business-Umfeld. Aber das lernst du auch nochmal. Spätestens dann, wenn MySQL mal abschmiert und du jemanden verklagen willst. Mit Oracle wär’s gegangen…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.