Ein Bild – mehr als tausend Worte

Nein, es geht nicht um die Bild, dafür sind andere zuständig. Es geht um das andere Ende der Skala, um Die Zeit. Wurde in den „Worten der Woche“ Kurt Beck noch mit einem konkreten Zukunftsszenario für die SPD zitiert: „Für die Zukunft schließe ich eine Renaissance des einst ja sehr erfolgreichen sozilliberalen Modells im Bund ausdrücklich nicht aus“, verweigert sich der Artikel über den designierten Parteichef jeder farbigen Antwort. „Vorwärts, wohin?“ ist er überschrieben. Kein Wort über zukünftige Koalitionen. Kein roter Schal, keine rote Fahne, kein rotes SPD-Emblem im Bild. Nur ein Kleckser Rot in der Anzeige des Senders n-tv. So schön kann Bildsprache sein.

Artikel über Kurt Beck in der Zeit
Neue Farbenlehre? Designierter SPD-Chef ganz in schwarz

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Vielleicht nicht auf so direktem Wege, aber seitdem Giovanni di Lorenzo Chefredakteur ist, wandelt sich die Zeit merklich. In der Wertedabatte ist seine Stimme ja auch nicht die leiseste. Ich weiß nicht, ob sich das auch auf die Bildsprache der Zeitung aufwirkt, auf jeden Fall wird wieder mehr Position bezogen. So empfinde ich es jedenfalls.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.