Sponsche Ü-Eier: Hintergründe

Mal wieder eine Korinthenkackerei, aber ich will dennoch den Hintergrund erklären, weshalb ich das doch blogge. Bei Spiegel Online sitzt ein Chef vom Dienst, der die Startseite wie auch immer arrangiert. Da werden nicht nur die Positionen der Meldungen bzw. Teaser ständig neu ausgehandelt, auch die Überschrift einer Meldung kann sich in den Stunden nach Erscheinen noch ändern. Am Wochenende kann sich das durchaus bis zum Montagmittag hinziehen. Es spricht ja auch nichts dagegen, eine Überschrift zu verknappen, wenn dadurch ein hässlicher Umbruch vermieden wird.

Screenshot von Spiegel Online
Hintergründe gibt es nur in der Überschrift, aber nicht im Artikel
(Screenshot von Spiegel Online)

Aber manchmal klicke ich auf eine Überschrift und wundere mich, dass sich so gar nicht das dahinter verbirgt, was die Überschrift versprochen hat. Spiegel Onlines Überraschungseier. Dem Vermarkter soll es egal sein, ein eingeblendeter Banner ist ein verkaufter Banner. Und die hohen PIs für diese Newsmeldungen scheinen auch den Redakteur zu rechtfertigen. Gestern nun habe ich gelesen, dass in Bombay einige Bomben hochgegangen sind, ich hatte keine Zeit mir das näher anzuschauen und suchte heute morgen daher einen Überblick.

Und Spon titelt „HINTERGRUND: Anschläge auf Züge in Bombay„. Ich klicke und war wieder auf eines dieser Sponschen Ü-Eier reingefallen. Keine Hintergründe, die fanden sich später in einem anderen Artikel, sondern einfach nur die Auflistung von drei Anschlägen zwischen 1991 und 2003 in einer Quasi-ein-Satz-Erläuterung, garniert mit einem kurzen Lead. Und was soll ich damit nun anfangen? Dass E-Plus ein neues Samsung-Handy im Angebot hat? Sagt zumindest der Werbebanner.

Das Reuters-Video ist übrigens erst im Laufe des Vormittags hinzugekommen, bringt mir aber auch keinen Mehrwert.

Und die Überschrift einer anderen Meldung von heute, „URTEIL: Problemrentner bekommt Badeverbot„, finde ich auch ziemlich grenzwertig. Da hat der Problemredakteur mal wieder eine Problemüberschrift gefunden. Der hieß bestimmt auch noch Bruno. Wetten!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.