Gebt ihm ein M

Eine gute Idee, PDA-Websites oder mobile Websites mit kurzen URLs auszustatten. Der „elbewerk„-Blogger Stefan Domanske hat dazu unter moburl.de eine Initiative gestartet. Statt mobil.irgendein-domainname.de oder pda.irgendein-domainname.de könnte es auch schlicht m.irgendein-domainname.de heißen. Okay, mein Beispiel ist nicht wirklich kurz. Wie wäre es mit m.gmail.com? Die haben nämlich auch die Idee gehabt! (gefunden über praegnanz.de)

Logo von moburl.de
Schickes Logo!
(Quelle: moburl.de)

Stefan argumentiert, dass eine solche Ultrakurz-URL Fingerverrenkungen beim Eintippen erspare. Das glaube ich weniger. Schließlich gibt die Deutsche Bahn ihre mobilen URLs nicht über Lautsprecheransage bekannt: „Alle Handybesitzer mal schnell mittippen: http://wap.bahn.de/bin/mobil/detect.exe/dox?“. Meist findet man doch die URL direkt als Link. Und eine gute gepflegte Bookmarksammlung auf dem Smartphone oder ein gutes Linkportal sind Gold wert.

Ob es nun mobil.netzausfall.de oder m.netzausfall.de heißen würde, wenn wir denn eine mobile Augabe hätten, macht dann wohl keinen großen Unterschied. Aber schick wäre es allemal!

Wenn man netzausfall mit dem Handy lesen möchte, bieten sich übrigens Proxydienste wie www.skweezer.net an.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Für meine Site bus-und-bahn-im-griff.de biete ich auch einige mobile Services an. Die URL ins Handy einzutippen wäre mühselig, darum benutze ich dafür den kurzen Domainnamen bubig.net.

    Für die im Beitrag erwähnte Fahrplanauskunft gibt’s eine eigene Handy-Version unter http://bubig.net/fpl

    Aber auch als merkbare Alternative zu tinyurl.com bietet sich ein kurzer Domainname an:
    http://bubig.net/f leitet am Computer, PDA usw. sofort zur erweiterten (und guten!) DB-Fahrplanauskunft weiter,
    http://bubig.net/v zu den Verspätungsmeldungen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.