Kategorien
Blog

Pocketbrain liest man auch in Indien

Zuerst dachte ich, da hat uns jemand den Content geklaut. In den Statistiken von Pocketbrain tauchte „Pocket Brain-News Ticker“ auf. Brain-News – auch nicht schlecht. Doch die dazu gehörige URL verriet: Google hat translatiert. So krepelig liest es sich jedenfalls, wenn jemand aus Indien sich eine Pocketbrain-News auf Englisch reinzieht.

Eine kleine Kostprobe: „finger by a Treo string vertically on the screen scrolls a Palm Treo man within the program Treobble by the name of the address book.“ Alles klar? Ich weiß schon, warum ich solche Dienste nicht nutze. Die Google-Anzeigen sind natürlich auf Deutsch.

0 Antworten auf „Pocketbrain liest man auch in Indien“

Es gibt leider einen Unterschied, ob man nur eine Information vermittelt, oder eben auch schön schreibt. Als Nicht-Muttersprachler die Feinheiten der Worte hinzubiegen ist nicht einfach. Und mit „mal so übersetzen“ leider nicht getan. Ein Anspruch, den wir halte haben 😉 Aber wenn hier irgendein Muttersprachler mitliest, der unseren Content auf Englisch verwerten will… meldet euch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.