Nicht so schnell: Die mobile Website der Bahn

Gestern morgen brauchte ich eine Zugverbindung. Es gab keinen Grund, den Laptop anzuschalten, also nahm ich das Smartphone zur Hand. Schließlich gibt es unter mobil.bahn.de und pda.bahn.de auch zwei mobile Websites der Bahn. So schön die Reiseauskunft auch ist, wenn man die Strecke einigermaßen kennt, lohnt der Blick auf die einfache Abfahrtstafel. Denn dort sind auch die Verspätungen verzeichnet.


Gut gedacht, schlecht gemacht. Wenn’s schnell gehen muss, wird man ausgebremst

Wie es dann so ist, man verliert etwas Zeit und möchte einen Zug später nehmen. Der Handybrowser ist noch geöffnet. Eigentlich müsste es reichen, einfach auf „Seite neu laden“ zu klicken. Tut es aber nicht. Die Bahn schickt mich zur Ausgangsseite zurück, wo ich den Namen der Haltestelle nochmals eintippen darf. Danke auch.

Dann wurde es plötzlich wirklich knapp. Ein schneller Blick auf das Handy, ob der Zug vielleicht Verspätung hat. „Keine aktuellen Informationen verfügbar.“ Auch die mobile Website der Bahn ist nicht die Schnellste. Wartezeiten müssen in Kauf genommen werden. Mit fünf Minuten Verspätung fuhr ich los. Mit einer knappen Stunde Verspätung kam ich an. So ist sie, die Bahn.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Ich aber das Bahn-Programm mal getestet. Es hat zwar einige Zeit gedauert, bis der Fahrplan auf dem Handy war, aber die Verbindungen werden schön übersichtlich angezeigt. Das spart echt Zeit.

    Vielen Dank auch für den zweiten Tipp!

  2. Beachte auch das Untermenü „aktuelle Zuginfos“. Das geht schneller als die Abfrage der Fahrplandaten und zeigt die Verspätungen genau an.

  3. Das ist genau, was ich gesucht habe. Vor allem die Menüs finde ich (auf meinem Nokia E61i) gut gemacht. Aber wie gesagt: Steht man irgendwo im Niemandsland, dann sollte auch die mobile Website funktionieren.

  4. Wie Torsten schon feststellte, gibt’s aktuelle Verspätungsinfos auch im Railnavigator, allerdings mit der obligatorischen Abrundung in 5-Minuten-Schritten. Außerdem werden Anschlüsse an „verlorengegangene Verbindungen“ nicht automatisch angepasst.
    Einige Hinweise zum DB Railnavigator sind noch auf dieser Seite versammelt: http://www.bus-und-bahn-im-griff.de/hafas2go

    Bei der Anzeige der Verspätungen für einen Bahnhof über mobile.bahn.de funktionieren Lesezeichen und „Seite neu laden“ tatsächlich nicht, da in der URL die Bahnhofsbezeichnung nicht auftaucht.

    Lösung 1: Die gute alte WAP 1.x-Version aufrufen, bei der Lesezeichen auf einzelne Bahnhofsseiten möglich sind.
    Über http://wap.bahn.de oder direkt
    http://mobile.bahn.de/bin/mobil/bhftafel.exe/dow?

    Lösung 2: Am PC eine URL zusammenstellen und dann auf’s Smartphone übertragen.
    http://www.bus-und-bahn-im-griff.de/plus/lesezeichen_ankunft_abfahrt.html

    Letzter Tip: die Fahrplanauskunft unter http://pda.bahn.de/ ist recht gelungen, erlaubt aber nur sehr wenige Optionen. Die alternative Abfrage unter http://bubig.net/fpl2/ ermöglicht die Vorgabe von Verkehrsmitteln, Via-Bahnhof, Fahrradmitnahme, Umsteigeanzahl und Umsteigezeiten sowie Fußweggeschwindigkeiten. Die Auskunft selbst kommt wieder von der DB.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.