Kategorien
Blog

Eigene Bilder auf anderen Websites entdecken

Google hat die Bilder-Suche verbessert, wenn man diese auf eine Website beschränken möchte.

site:pocketbrain.de zeigt alle Bilder, die auf pocketbrain.de erscheinen, auch wenn sie nicht von pocketbrain.de stammen.

imagesite:pocketbrain.de zeigt alle Bilder an, die von pocketbrain.de stammen, auch wenn sie nicht auf pocketbrain.de angezeigt werden, sondern woanders.

Folglich kann man beide Operatoren kombinieren, um herauszufinden, wer auf seiner Website Bilder einbaut, die sowohl von pocketbrain.de stammen, als auch noch auf unserem Server liegen und somit von unserem Datentraffic abgehen.

imagesite:pocketbrain.de -site:pocketbrain.de

Google spuckt 59 Treffer aus. Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass Google 1.900 Bilder von Pocketbrain indiziert hat.

Unter den 59 Treffern sind einige Blogs, die es sich einfach leicht gemacht haben, auch so Datensammler wie yasni.de und netzausfall.de (einmal rechts in die Sidebar schauen). Ein Teil der Bilder ist auch mit Pocketbrain verlinkt.

Was mich am meisten überrascht, ist ein Bild, das 1.000 x 598 Pixel groß ist. In dieser Größe haben wir es auf dem Server gespeichert. Unser Redaktionssystem Typo3 rechnet aber alle Bilder runter. Auf Pocketbrain erscheinen also nur Bilder, die eine maximale Breite von 468 px haben.

InterrotronPocketbrain-Bilder auf anderen Websites

9 Antworten auf „Eigene Bilder auf anderen Websites entdecken“

Sorry, so tief hatte ich gar nicht gesucht. Ich hatte gestern auf zwei, drei SEO-Seiten darüber gelesen, selbst ein bissen ausprobiert und erst heute morgen den Netzausfall geschrieben. Schnurpsel.de kannte ich noch gar nicht. Aber Ehre, wem Ehre gebührt: schnurpsel.de und allen anderen SEO-Seiten, wo ich den einen oder anderen Tipp mitnehme.

Prima 🙂
Ich habe übrigens Deinen ebenfalls sehr cleveren Befehle mit dem „imagesite: -site:“ dort mal gepostet. Ist logisch, hat nichts mit dem ominösen „Strict“-Modus zu tun und klappt einfach.
Klasse und Danke 🙂

Google-Bildersuche mit neuem imagesite-Parameter…

Martin vom TagSEOBlog hatte kürzlich festgestellt, daß sich die Bildersuche mit dem site-Parameter anders als bisher verhält. Früher wurden für eine Site-Abfrage bei der Bildersuche in erster Linie Treffer angezeigt, bei denen sich das Bild selbst auf …

[…] In seinem Artikel “Eigene Bilder auf anderen Websites entdecken” hat Peter nun einen Weg aufgezeigt, wie man aus der Kombination der beiden Befehle die Hotlinks ermitteln kann: der Befehl lautet (wieder Beispiel): “imagesite:tagseoblog.de -site:tagseoblog.de“. Ausgesprochen klingt der befehl so: “Alle Bilder, die auf einer Domain gehostet sind – minus die Bilder, die dort nicht verlinkt sind.” Übrig bleiben die Bilder, die Bilder nicht nur über den Link von der Domain, sondern auch von anderswo her kennt. Also Links, die von anderen Domains auf eines der Bilder zeigen. […]

[…] Das schöne bei den Google Operatoren, man kann sie prächtig miteinander kombinieren und so Ergebnisse weitergehend filtern. Peter zeigt in seinem Post Eigene Bilder auf anderen Websites entdecken â?? netzausfall, wie der von Schnurpsel entdeckte Google Bildersuche Befehl, in Kombination mit dem gutenalten Site: Befehl, fremdverlinkte Bilder mit Hilfe der Google Bildersuche ausfindig macht. […]

Ignorieren, Urheberrecht durchsetzen oder, wie es unser gemeinsamer Ex-Arbeitgeber mal gemacht hat, lieber CRen, das Bild durch ein anzügliches ersetzen. Im letzten Fall muss man das Bild natürlich auch auf der eigenen Seite durch ein anderes ersetzen.

Schreibe einen Kommentar zu Google Bildersuche: Hotlinking erkennen | ruedfotos.de Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.