Die Fernbedienung hat die Macht! Oder?

Wenn das Bier ausgetrunken ist, gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Bis zur nächsten Werbepause warten und Nachschub holen. 2. Timeshift-Taste auf der Fernbedienung drücken und pinkeln gehen. Dumm nur, wenn diese nicht funktioniert, dann kommt Variante drei ins Spiel: Fernbedienung an die Wand schmeißen und morgen eine neue kaufen. Zumindest neue Batterien.

Fernbedienung
Die böse Seite und die Macht (Bild stock.xchng)

Mittschneiden ist natürlich nur für den Hausgebrauch erlaubt. Die Rechte liegen beim Sender, und der möchte seinen Daumen darauf behalten. Verständlich. Gelangen Filme ins Free-TV, sind sie bereits in der Dritt-, Viert- oder Fünftverwertung. Aktuelle Fernsehserien jedoch sind der Renner jeder Tauschbörse. Ärgerlich für die Sender, denn die Produktion der A-Serien wird immer teurer. Da kann auch iTunes nichts gegen ausrichten, wo es neuerdings einige A-Serien zu kaufen gibt.

Golem berichtet nun von einer Gesetzesinitiative in den USA. Also nichts, was uns in den nächsten Wochen konkret betrifft. Es geht hier auch gar nicht darum, dass es um digitale Umwandlung analoger Signale geht. Da sollen beim Kopieren den Videos irgendwelche Signale hinzugefügt werden. Ob das so im Wortlaut umgesetzt wird, steht in den Sternen.

Der Punkt ist jedoch, dass die Film- und Fernsehindustrie Kontrolle über meinen Videorekorder erlangen möchte. Wenn die Timeshift-Taste nicht funktioniert, kann es in Zukunft eben auch bedeuten, dass Herr de Posch meinem Videorekorder verboten hat, die Desperate Housewives aufzunehmen. Da kann ich so lange auf der Fernbedienung rumdrücken, wie ich will. Auf die Frage „Wer hat die Macht?“, antwortet vielleicht irgendwann die Familie unisono „Pro Sieben“. Dafür muss ich mir dann keinen digitalen Videorekorder zulegen.

Was hier ausgetragen wird, ist natürlich ein Kampf der Interessen: Soll das alte System so bestehen bleiben, wie es ist, und lediglich mit Gewalt auf neue Techniken übertragen werden? Oder soll sich die Mediennutzung im Wohnzimmer ändern dürfen? Immer mehr Informationen überkommen den einzelnen User, da muss intelligent ausgewählt werden. Wenn der digitale Videorekorder Einzug ins Wohnzimmer hält, verdient der Sender zwar weniger an Werbung, dafür hält aber der Gerätehersteller das Geldsäckchen auf. Ist das so schlimm?

Was die Film- und Fernsehindustrie im Kern will, ist nicht praktikabel. Die Vorschläge laufen meist auf das klassische DRM hinaus: nur mit Qualitätseinbuße aufnehmen, Anzahl der Kopien begrenzen oder die Aufnahme komplett verbieten. Und was passiert, wenn Windows mal wieder neu installiert werden muss? Oder wenn der Server streikt, wo meine Rechte zentral abgelegt sind? Im vorliegenden Gesetzentwurf werden als Alternative auch Wasserzeichen genannt. Auch nicht schön, aber zumindest habe ich dann wieder die Macht über die Fernbedienung und kann pinkeln gehen, wenn mir danach ist.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Interessant bei allen DRM-Bemühungen ist doch vor allem immer wieder, was passiert, wenn man eben nicht die neuste Technologie einsetzt. Darf ich jetzt, nur weil mein Fernseher oder meine Set-Top-Box kein DRM unterstützt, die Filme garnicht mehr ankucken? Oder eben keine Un-CDs mehr abspielen, nur weil mein alter CD-Player keine Multiformat-CDs spielt? Oh verdammt, das gibt’s ja schon. Mist.

  2. Du meinst, ich muss mir eine neue Fernbedienung kaufen? Weil die eine neue Technik eingebaut haben? Damn. – Mein Vater hat übrigens seinerzeit einen der wenigen Video2000-Rekorder gekauft. Und niemand wollte mit mir Kassetten tauschen. Scheibenkleister.

  3. Hey, da waren meine Eltern gleich bei VHS angekommen. Glück gehabt eben. Neue Technik für Filme werde ich mir dennoch nicht anschaffen. Zur Not gibt es ja noch das Kino und die DVD. Und den ganzen restlichen Quatsch im Free-TV will ja eh keiner sehen. Bis auf Stromberg. Um das wär’s schade.

  4. DVD? Da gibt es doch schon einen Nachfolger. Oder zwei. Oder drei. Mit der Ich-habe-jetzt-alles-Mentalität kommt man leider nicht weit. Irgendwo fehlt doch immer ein kleines technisches Gerät. Und wenn man sich da vergreift, bleibt die Mattscheibe zappenduster.

  5. Na, die DVD wird’S als Medium noch ne ganze Zeitlang geben. Auch heute kann man sich von aktuellen Block-Bustern noch VHS holen – wenn auch nur einige wenige Wochen nach dem Release, dann verschwinden die ganz schnell wieder von den Regalen. Und Kombigeräte für Blue-Ray/HD-DVD gibt’s ja auch schon. Dann ist auch das Medium egal. Eins wird bei dem ganzen Technikgefasel sowieso immer vergessen: der eigentliche Content. Und dass der vor allem im TV immer profaner wird (bis auf wenige Ausnahmen), darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten.

  6. Darum geht es doch gar nicht. Muss ich jetzt auch zur Klampfe greifen, wenn ich eine MP3 hören will? Und mir Ketchup übers Hemd schütten, wenn ich Lust auf einen Krimi im Fernsehen habe? Das kann doch wohl nicht Lösung sein. Obwohl … aber lassen wir das. Staat und Wirtschaft sollen sich gefälligst aus meinen vier Wänden raushalten. Da mache ich, was ich will. Und wenn es nur darum geht, das Free-TV aufzunehmen, um es ein paar Stunden später anzusehen.

  7. Die sollen sich da zwar raushalten, werden es aber nicht. Du kennst ja das alte Lobby-Problem. Irgendwie bekommt die große Wirtschaft ihre Interessen immer durchgesetzt. Wenn nicht bei der Regierung, dann bei der nächsten. Und dich kriegt die Wirtschaft noch einfacher rum. Du willst einen HD-Recorder, aber es gibt nur gute mit DRM – was bleibt dir anderes übrig.

  8. Mich kriegen die bestimmt nicht rum, weil ich es irgendwie schaffen werde, das Ganze auf meine Festplatte zu bannen. Am besten noch mit Freeware und nach viel Frickelei. Auf die Kann-alles-Box kann ich notfalls verzichten. Nur der Durchschnitt der Bevölkerung wird dies leider nicht schaffen.

  9. Eben, das ist doch die Sache. Ich frage mich nur, ob das dem Durchschnitt der Bevölkerung nicht egal sein wird. Die kaufen sich halt ein neues Display, wenns das alte nicht mehr tut. Zumindest, wenn die Hotlines sie dann auf den „Fehler“ hinweisen. Oder gehen die BILD-Leser dann doch auf die Barrikaden und die Unterhaltungsindustrie geht pleite? Ich glaube ja nicht dran.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.