PC-Kauf im Jahr 1984

1984 – da fanden die Olympischen Spiele in L.A. statt, ohne die Sowjetunion. 1984 las ich auch George Orwells Roman 1984. Als er das Buch 1948 schrieb, malte er sich einen autoritären Staat aus, der – aus seiner Sicht in ferner Zukunft – seine Bürger mit Teleschirmen überwacht, die in die Wand eingelassen waren. Die Realität sah 1984 anders aus, mit einem Batzen Konfirmationsgeld in der Tasche wollte ich meinen ersten Computer kaufen. Einen „Personal Computer“, ganz für mich allein. Zwei, drei Jahre zuvor war noch der Traum eines jeden Jugendlichen eine Stereokompaktanlage gewesen.

Screenshot Commodore PC 128
Bild: Wikipedia

Gestern entdeckte ich in einem Stapel alter Unterlagen ein schriftliches Angebot der Computer Böhm GmbH vom 06.09.1984:

– Commodore CBM 8296 mit 96 KB RAM + 32KB Bildschirmspeicher, 80 Zeichen Bildschirm, deutschem Zeichensatz, Tastatur: 2490,00 DM
– CBM 2031 Floppylaufwerk mit 170KB: 1295,00 DM

alternativ:

– Apple IIe mit 64KB Hauptspeicher, Monitor, 1 Laufwerk: 3938,60 DM

alternativ:

– IBM PC mit 64KB Hauptspeicher, monochrom Bildschirm, deutsche Tastatur, 1 Laufwerk 360 KB: 6492,00 DM

Angebot der Computer Böhm GmbH
Das waren noch Preise, so viel Geld besaß ich dann doch nicht. Das Ganze war mit Schreibmaschine geschrieben (oder mit einem Typenraddrucker), Preise ohne Mehrwertsteuer. Später kaufte ich mir einen Commodore PC 128.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Genau 10 Jahre später gabs für mich den ersten eigenen PC – auch wenn ich ab ’88 schon mit Amigas rumgespielt habe. Der moderne 486 DX2-66 hat mich damals läppische 5000 Euro gekostet. Das einzige, das irgendwie über die Jahre konstant geblieben ist, sind die Preise für Festplatten – 350 Mark oder jetzt um die 120 Euro gebe ich für die Dinger aus. Positiv nur, dass der Speicherplatz, den man dafür bekommt, entsprechend der verstrichenen Zeit mitwächst 😉

  2. Erster Rechner war ein CPC 128… Jaaaa, wer weiß das denn noch? Das Ding hatte, Achtung: Farbe und 128 KB RAM und sogar 3″-Disketten und kostete samt Tisch „nur“ 5500 DM 1985…

    Danach ein Amiga.

    286er, 486er, Pentium, Duron und dann hab‘ ich zum Glück zum Mac gewechselt 😛

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.