Installation des La Fonera

Den La Fonera zu installieren erinnerte mich ein wenig an die Rückkehr nach einem IKEA-Einkauf. Paket aufreißen, alle Teile darin erklären sich eigentlich schon von selbst (viel zu stöpseln gibt es am La Fonera auch gar nicht), und die Aufbauanleitung kann von Menschen mit Kindergartenniveau verstanden werden. Nun gut, IKEA kommt tatsächlich ohne Text aus, das ist beim La Fonera nicht ganz so. Dennoch fällt positiv auf, dass die Kurzanleitung in einem viel besseren Deutsch formuliert ist als die Website oder das Blog. Hier wurde versucht, etwas idiotensicher zu machen, anders hat Fon.com auch keine Chance, seine Router-Neubesitzer dazu zu bewegen, die Teile ans Netz zu bekommen.

Netzwerkanzeige
Beide WLAN-Netze auf dem Schirm: Gleiche Antenne, unterschiedliche Signalstärke

Meine erste Unsicherheit bestand nun darin, ob ich den La Fonera direkt an meine Fritz!Box anschließen könne. Vor einiger Zeit hatte ich in einem Forum gelesen, dass Foneros auf diese Weise Zugriff auf mein privates LAN nehmen könnten. Empfohlen wurde, einen Switch dazwischen zu schalten, den ich aber nicht besitze, und ich sah mich schon wieder einen alten Zyxel-Router in Betrieb nehmen, an den ich gleichzeitig den Fritz und den La Fonera hängen müsste. Eine Stromverbrauchsorgie ohne Gleichen. In der Kurzanleitung wird der La Fonera aber direkt an den DSL-Router gesteckt. Nochmal gegengecheckt im Internet, das Problem bestand wohl nur bei alten Fon-Routern.

Der Zugriff vom öffentlichen WLAN auf das private WLAN oder auf die Fritz!Box und dort angeschlossene Rechner sind per default unterbunden. Ich habe aber auch den Zugriff vom privaten WLAN auf die Fritz!Box gesperrt und werde weiterhin das WLAN der Fritz!Box nutzen. Diese habe ich dazu noch mit einem Passwortschutz versehen. Dann folgte der Test: Im mehrmaligen Versuch kam ich weder auf die Fritz!Box noch auf den Rechner, der per LAN-Kabel an den AVM-Router angeschlossen ist.

Einstellungsmaske des La Fonera
Abgeschottet

Jetzt habe ich aber ein paar Schritte übersprungen. Zuerst habe ich natürlich den La Fonera verkabelt wie in der Anleitung vorgegeben, dann die WLAN-Verbindung zu meiner Fritz!Box gekappt und nach verfügbaren WLAN-Netzen gesucht. Die beiden neuen Netze MyPlace und FON_AP wurden umgehend angezeigt, allerdings mit unterschiedlicher Signalstärke. FON_AP hat bei der dazugehörigen Anzeige nur vier von fünf Balken, obwohl Laptop und La Fonera gerade einmal einen halben Meter auseinander standen. Später hatte auch mal MyPlace nur die vier Balken, während FON_AP mit voller Leistung on Air war.

Loggt man sich in FON_AP ein (beide SSID lassen sich übrigens ändern) und ruft im Browser irgendeine Seite auf, erscheint zuerst eine Fon-Seite mit einem Begrüßungstext, rechts oben kann man sich als Fonero einloggen. Aliens und Bills werden hier zur Kasse gebeten. Fon.com erkennt auch, dass der Router zum ersten Mal mit dem Internet verbunden wurde: „Register your FON Social Router“ Ich bin zwar des Englischen mächtig, schaltete aber trotzdem zur deutschen Sprache um und landete auf der normalen deutschsprachigen Fon-Website. Die Anmeldung scheint nur auf Englisch zu funktionieren, zumindest, wenn man sich so intuitiv verhält wie ich.

Begrüßungsseite des La Fonera
Alles drauf, was man braucht: Login, Ticket kaufen, Google und Skype

Nachdem der Router am Netz und registriert war, ging es nun an die Feineinstellung. Wieviel Bandbreite seines DSL-Anschlusses gibt man denn frei? Die voreingestellten 512 kbit/s? Das ist das Minimum, das man freigeben muss, und reicht gerade so, um mit Skype zu telefonieren und nicht gleich daran erinnert zu werden, wie es war, mit einem Analogmodem im Netz unterwegs zu sein. Aber wenn sich mehrere Foneros einloggen, wird auch das knapp. Ich habe mal ein Mbit/s freigegeben, da bleibt noch genug für mich übrig.

Dann habe ich natürlich auch überprüft, ob mein La Fonera auf der Fon-Karte verzeichnet war. Zuerst war da nur ein orangener Punkt, allerdings vor der falschen Haustür. Google Maps hat noch nie kapiert, dass das Haus mit meiner Hausnummer nicht da steht, wo Google Maps es anzeigt, sondern ein paar Häuser weiter. Bei Fon lässt sich der orangene Punkt aber einfach verschieben. Das ist auch praktisch, da ich mein Signal nach hinten raus abstrahle, also habe ich den Punkt nicht auf die Straße gesetzt, sondern hinter das Haus.

Und schon erschien ich auch mit der grünen Wolke auf Fon Maps. Es kann aber auch Zufall gewesen sein, dass das passierte, nachdem ich den orangenen Punkt versetzt hatte. Der Wolke zufolge strahlt mein Signal gleichmäßig ab, was es wegen des Hauses aber sicherlich nicht tut. Ich bin gespannt, ob es bis zum Telekom-Hotspot reicht, dessen Signal ich hier in der Wohnung empfange. Ich habe übrigens auch schon grüne Wolken gesehen, die nicht gleichmäßig waren. Keine Ahnung, wie das zustande kam.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Hi,

    bin auch am überlegen bei FON mitzumachen. „Leider“ hab ich nur einen 5GB Flat, die ich aber nie ausreize (max. 3GB).

    Ist es möglich, im Router auch ein Volumenlimit einzutragen oder kann nur die Bandbreite eingestellt werden?

    nick

  2. Hallo Nick,

    die Wahrscheinlichkeit ist derzeit noch sehr gering, dass sich überhaupt jemand bei dir einloggt. Es sei denn, du wohnst in der Innenstadt einer Großstadt direkt über einem angesagten Café.

    Wenn sich allerdings doch jemand bei dir über Fon einloggt, trägst du das Risiko. Den Traffic begrenzen, wie du es gefragt hast, lässt sich nämlich nicht. Du könntest allerdings täglich den Fon-Traffic kontrollieren und, wenn dieser nahe an die 2 GB kommt, einfach den Stecker vom Fon-Router ziehen.

  3. Danke für die Antwort. Ich hab mal in meiner FritzBox Fon nachgesehen. Dort ist einstellbar, dass die FritzBox nach erreichen eines Limit automatisch offline geht – Problem gelöst 😉

  4. Siehste, habe ich auch was gelernt, ich habe nämlich auch die Fritz!Box und wusste das nicht. Allerdings ist dir im worst case auch nicht damit geholfen, dass jemand an deinem Anschluss über Maßen saugt, sich die Fritz!Box zwar rechtzeitig abschaltet, aber auch du keinen Traffic mehr übrig hast. Du wirst dann wahrscheinlich das Limit bei drei oder vier Gigabyte setzen, oder?

  5. Ja, wäre sinnvoll das FritzBox-Limit auf 4GB zu setzen und bei erreichen des Limit den Fon-Hotspot offline zu nehmen. So lässt man sich selbst noch ein bisschen Luft 😉

  6. FON-Router ist nun nach 9 Tagen angekommen. Problem ist nur, dass die beiden WLAN-Signale sehr wackelig und ab und zu für Sekunden nicht da sind!!??

    Sieht mir ganz nach Hardwaredefekt aus. Mal sehen, was der FON-Support zurückschreibt.

    BTW: Ist es normal, dass beide FON-Signale auf Kanal 1 funken?

  7. Aber „ein bisschen“ kann man leider nicht sagen. Maximal 10 Sekunden bleibt das Signal da – dann reißt die Verbindung und der Connectversuch beginnt von vorne…

    Somit schaffe ich es nicht einmal, mich über das FON_AP-Signal zu verbinden und den Router bei FON zu registrieren – keine Chance!

    Mit dem PocketPC und Wififofum kann ich richtig zusehen wie das Signal da und dann wieder weg ist. Und das obwohl Sichtverbindung zum Router besteht!

    Mit meinem FritzBOX WLAN-Signal habe ich dagegen weder am Notebook, noch am PocketPC Probleme … 🙁

  8. Interessant, bei mir ist genau umgekehrt. Mein Notebook verliert manchmal Kontakt zur Fritz!Box. Ich habe das noch nicht näher untersucht, aber ich vermute, dass die beiden Router zu nah beieinander stehen. Immerhin hat Fon auch recht lange Kabel mitgeliefert.

  9. und ich versuche jetzt seit 10 tagen den fonero zu installieren
    nichts klappt.
    wo gibt es eine deutsche anleitung????

  10. Hallo,
    mich würde mal interessieren, wie es hinsichtlich Störerhaftung bei „La Fonera“ aussieht. Mal angenommen ein Mitglied zieht über mein öffentliches Netz ein paar illegale Dinge und ich bekomme irgendwann Post von einem „Abmahnanwalt“. Kann man den Download eines FON-Mitglieds diesem auch nachweisen. Ich hätte nämlich keine Lust als Störer mit zu haften. Ist da was bekannt?

    LG!

  11. Die rechtliche Lage ist meines Wissens noch unklar, weil entsprechende Urteile fehlen. Fakt ist, dass alle Nutzer eines DSL-Anschlusses eine IP-Adresse haben. Wenn der Staatsanwalt einen Vorgang auf seinem Schreibtisch hat, dann klopft er beim Anschlussinhaber an, also bei dir.

    Wenn eine Straftat begangen wurde, kann man natürlich feststellen, dass zu diesem Zeitpunkt auch ein Fonero eingeloggt war. Man kann auch feststellen, wer das war. Damit bist du dann eigentlich schon aus dem Schneider. Dies ist meine Meinung und natürlich keine Rechtsberatung.

    Das Problem ist ein anderes. Wenn der Staatsanwalt erst einmal an deine Tür klopft, nimmt er bestimmt auch zur Beweissicherung deinen Rechner mit. Und es kann Wochen oder Monate dauern, bis du ihn wiederbekommst. Das ist der eigentliche GAU, finde ich.

    Abmahnungen sind keine Strafsache. Dafür muss der abmahnende, private Anwalt erst einmal an deine Adresse kommen. So einfach ist das, glaube ich, nicht. Aber ich verfolge das Thema auch nicht mehr so genau. Störerhaftung ist dann nochmal ein anderes Thema. Meist läuft es da aber nur auf eine Unterlassung raus.

    Wie gesagt, dies ist keine Rechtsberatung.

  12. Die Strafverfolgungsbehörden werden sicher erst bei VIELEN Urheberrechtsverletzungen einschreiten, bei Kinderpornographie sieht das natürlich anders aus.

    Wenn der FONer nicht auffindbar ist oder es abstreitet steht Aussage gegen Aussage, nachweisen können die u.U. ja nur, dass meine IP benutzt wurde. Also hafte ich zumindest als Störer, wenn man mir persönlich nichts nachweisen kann. Jedenfalls ist die Chance nicht gerade gering. Kommt ja wohl immer darauf an welches Landgericht beteiligt ist.

    Mittlerweile wird ja schon wegen einer MP3 abgemahnt. Na ja, es gibt da noch kein Urteil, in Verbindung mit La Fonera. Nur muss man ja als Anschlussinhaber die Mitsurfer aufklären, keine illegalen Aktivitäten zu vollziehen. Vielleicht werden die FONer ja schon beim einloggen aufgeklärt.
    Oder bei der Registrierung? Keine Ahnung? Das reicht ja sicher zum Schutz des Access Point-Betreibers.

    LG, Nils

  13. Ja ja, dass mit der Haftung interessiert mich auch!
    Rechtlich gesehen lässt sich ja leicht feststellen,
    welcher Fon User eingeloggt war?

    Eine Teilhaftung kann u.U. sicherlich vorkommen, wenn
    man den Fon User nicht ausfindig machen kann, eventuell.
    Es empfiehlt sich in solchen Fällen mit der Staatsanwaltschaft
    gemeinsam zu kooperieren und alle Logfiles aufzubewahren.

    Greetz,

    Dave.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.