Der Traum vom ICQ auf dem Handy

Mein Neffe wird bald sechzehn. Meine Schwester erlaubt ihm nur eine Prepaidkarte fürs Handy. Für einen Vertrag ohne Kostenbeschränkung gibt sie ihre Unterschrift nicht her. Kürzlich hat mein Neffe seine PIN dreimal falsch eingegeben, danach dreimal die falsche PUK. Es ist das Alter der Schnellschüsse.

Chatfenster im ICQ

Dies alles erzählt mir mein Neffe im ICQ. Den ganzen Nachmittag und Abend sitzt er vor dem Computer, oder er ist mit seinen Freunden zusammen. Ein Handy bräuchte er gar nicht. Auch in die Schule nahm er es nicht mit, als es noch funktionierte. Er spart jetzt auf ein neues Gerät, obwohl er eigentlich nur eine neue Prepaidkarte bräuchte. Einige Tasten, sagte er, funktionieren nicht mehr richtig.

Es soll eines mit Internet sein. Damit er für seine Freunde immer erreichbar ist – per ICQ. Aber es gibt doch jetzt auch Mabber. Für Handys gemacht. Und für Jugendliche. Ein Instant Messenger, der erst einmal Jabber spricht, aber auch mit anderen Chatnetzwerken wie ICQ verbunden ist. Mein Neffe ist eigentlich der Kunde, den Mabber sich wünscht. Nun ja, mit etwas mehr Taschengeld vielleicht.

Dass man eine SMS mit dem Handy beantwortet, auch wenn man vor dem Rechner sitzt, das kann ich gerade noch so verstehen. Es ist manchmal einfacher, als sich erst einen FreeSMS-Dienst zu suchen, der noch Freikontingente hat. Aber in derselben Situation einen kompletten ICQ-Chat auf dem Handy? Ich glaube, das ist auch den Kids irgendwann zu umständlich.

Wie teuer ist das eigentlich, fragte mich mein Neffe. Jetzt würde er für 10 Kilobyte 19 Cent zahlen. Und zusätzlich noch 2,70 Euro pro Monat – allein dafür, dass er jeden Tag mit dem Handy online ist. Den günstigsten Datentarif für Prepaidkarten bietet simyo an. Dort kostet das Megabyte 24 Cent. Weil einfach einfach einfach ist. Das ist ungefähr ein Hundertstel der Xtra-teuren Rechnung.

Vor einem Monat noch hatte Mabber mit Viva eine zielgruppengleiche Kooperation vereinbart. Doch weder auf der Website von Viva noch bei Mabber habe ich etwas dazu gefunden. Mein Neffe wohnt auf den Land. Dort hat man über E-Plus, dessen Netz simyo und Viva nutzen, keinen Empfang. So einfach ist dieses Thema für ihn abgehakt.

Chatten mit dem Handy, mein Ding wäre es nicht. Handy ja, doch dann bitte E-Mail. Aber es gibt eine jüngere Generation, die gerne mehr Nachrichten per Instant Messaging verschicken würde als jetzt schon per SMS – und das dann auch noch günstiger. Mabber hat das erkannt, aber der richtige Tarif dazu fehlt noch. Zumindest für meinen Neffen. Er spart jetzt erst einmal auf das neue Handy.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.