Was macht eigentlich Matussek?

Ich kann es ja nicht lassen. Wie andere Leute zwischendurch mal Solitär spielen, surfe ich des öfteren auf Spiegel Online vorbei. Um mich darüber zu amüsieren, dass der Politikkasten oft nur noch der dritte von oben ist, unter dem Panorama. Spon ist manchmal entwaffnend ehrlich – und nach wie vor das am übersichtlichsten gestaltete Nachrichtenportal. Ewig grinst der Matussek in der Sidebar. Ich habe ihn richtig liebgewonnen.


Einen RSS-Feed für diese Seite bitte

Für solche Vorbeisurfer, die eine Nadel im Heuhaufen gefunden haben, macht es Spiegel Online leicht, das zugehörige Nähkästchen zu finden. Feste Rubriken erhalten einen Banner oberhalb des Textes und darunter einen Link „Alle Artikel“. Nur einen Klick entfernt findet man zehn weitere, die einen interessieren. Auf diese Weise hole ich mir auch den einen oder anderen Matussek in die Wohnstube.

Was aber, wenn ich bloß wissen möchte, was der Matussek gerade macht, ohne auf Spon vorbeisurfen zu müssen? Ich hätte gerne einen RSS-Feed nur für seinen Videoblog. Doch auf seiner Seite kann ich nur den Feed für die gesamte Website oder für das Kulturressort abonnnieren. Woanders habe ich den Feed auch nicht gefunden.

RSS-Feeds können den Blick auf einen ganz speziellen Ausschnitt eines Nachrichtenangebots lenken. Wenn man sich nur für einen Teil der News interessiert, warum kann man dann nicht nur diesen Teil abonnieren?

Damit sind nicht die naheliegenden Ressortfeeds gemeint, sondern beispielsweise die Autoren-Feeds auf Zeit online. Will ich keinen der herrlich altersweisen Texte von Robert Leicht verpassen, dann packe ich seinen Feed in meinen Reader. Nichts einfacher als das. Aber warum gibt es auf Spiegel Online keinen RSS-Feed vom Matussek? Vielleicht weil er nur alt, aber nicht weise ist?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.