Faz.net und sein Feed-Eintopf

Ich liebe den Google Reader. Die anderen Feedreader, die ich ausprobiert habe, sind langsamer als mein Kopf. Ich musste da immer warten. Bei einigen hundert Feeds geht das allerdings nicht. Der Google Reader ist jedoch schnell. Zustimmen würden dem viele. Dennoch nutzt ihn jeder anders.


Sieht da nach einem Video aus? Eine Vorwarnung wäre schön gewesen

Ich sehe mir unter „All items“ immer nur die „new items“ an und hechel dann von oben nach unten durch. Ein Finger liegt auf dem j („next item“), ein anderer auf dem v („view original“). Meinem Browser habe ich beigebracht, die neuen Tabs im Hintergrund zu öffnen. Ich muss jetzt nur noch schnell genug entscheiden, ob ich mir einen Text näher anschauen oder ins Feed-Nirwana schicken möchte. Klick.

Wenn der Reader wieder geschlossen ist, habe ich im Browser mal drei, mal zehn, mal über zwanzig Tabs geöffnet. Je nachdem, wie lange ich nicht am Rechner war. Dann beginne ich zu lesen. Gestern abend jedoch, hörte ich eine Stimme aus dem Off. Mich nerven schon diverse Werbebanner, die Klickklack machen oder andere Töne von sich geben. Das war aber offensichtlich ein Nachrichtenvideo.

Faz.net hatte in seinem Feed einen Videobeitrag eingestreut. Ich verstehe nicht, warum die das tun. Eigentlich schon. Die wollen mir zeigen, dass die sowas haben. Marketing. Blabla. Ich finde es gut, wenn Newsportale neben viel Text auch ein paar Videos haben. Aber in meinem Feedreader möchte ich keinen Formateintopf sehen.

Wozu ist der Feedreader denn da? Um schnell zu lesen! Meinetwegen auch als Benachrichtigungs- und Archivfunktion für Podcasts und Videos. Aber dann macht einen eigenen Feed daraus. Ich brauche den Feedreader, um Informationen schnell aufnehmen zu können. Alles andere ist eine redaktionelle Bevormundung. Wenn ich die haben will, rufe ich eure Website auf.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.