David Gelernter über den Lifestream

David Gelernter hat sich in der FAZ mit einem langen Artikel zu Wort gemeldet: Wie wir mit unserem Leben in Verbindung bleiben.

Sein Thema:

Das Internet der allernächsten Zukunft wird jedem seinen eigenen Lebensstrom geben, der sich von allen anderen unterscheidet, ein Fluss aus all den Informationen, an denen uns gelegen ist. Die Frage ist nur, was wir tun können, um nicht in ihm zu ertrinken.

Was jeder beherzigt, aber kaum einer in den Griff bekommt:

Insgesamt hat das Internet die Quantität und nicht die Qualität der uns zugänglichen Informationen gesteigert.

Allem Wunschdenken zum Trotz:

Das Internet wird nie eine neue Ökonomie hervorbringen, die auf freiwilliger statt auf bezahlter Arbeit beruht;

Über Smartphones:

In den vergangenen Monaten haben neue Geräte wie die von Google und Apple große Aufmerksamkeit erregt. Zweifellos wird gutes Design immer wichtig sein. Worauf es in Zukunft aber ankommt, ist nicht, wie sich neue elektronische Geräte auf aufregende Weise unterscheiden, sondern worin sie sich alle gleich sind.

Alles Twitter, oder was?

Diese Struktur namens Cyberstream oder Lifestream ist besser für das Internet geeignet als die konventionelle Website, weil sie die Information-im-Fluss zeigt, einen Strom von Informationen und nicht einen statischen Pool.

Und dann folgen noch einige Ausführungen über den Lifestream.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Hier noch das englische Orginal.

    Dann erkennt man auch Feinheiten, wie das
    Insgesamt hat das Internet die Quantität und nicht die Qualität der uns zugänglichen Informationen gesteigert.
    fuer den Einzelnen unzutreffend ist. Der Einzelne hat heute mit dem Internet tatsaechlich einfacheren und billigeren Zugang zu hoeherwertigen Informationen. „Frueher“ war hochwertige Information teurer und damit faktisch den meisten unzugaenglich. Im englischen Orginal
    It has increased not the quality but the quantity of our writing ? „our“ meaning society’s as a whole.
    kann man das erste Zitat auch noch auf „uns“ als Gesellschaft beziehen. Da stimmt er dann wieder.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.