Warum ich Echtzeit-Statistiken mag

Um einen Einblick in die Zugriffe auf Pocketbrain zu gewinnen, haben wir unter anderem Reinvigorate eingesetzt. Manchmal glaube ich, ich habe dort mehr Page Impressions erzeugt, als der Dienst bei uns gemessen hat. In dieser Hinsicht bin ich ganz klar ein Statistik-Junkie.

Zwei Argumente sprachen für Reinvigorate: Der Dienst liefert Zahlen in Echtzeit, was Google Analytics nicht macht, und war kostenlos. Das ist seit ein paar Wochen nicht mehr der Fall. Jetzt werden die meisten Seiten mit „Your account is in Freebie mode.“ überlagert. Völlig unbrauchbar.

reinvigorate.jpg

Echtzeit-Daten bieten die Möglichkeit, schnell zu reagieren. Man kann einmal in der Stunde kurz reinschauen. Wenn man sich morgens einmal mit den Zugangsdaten eingeloggt hat, reicht der entsprechende Deep Link, um innerhalb von 10 Sekunden zu sehen, ob etwas Außergewöhnliches passiert ist.

Google Analytics hängt zwei Stunden hinterher

Man kann nach der Veröffentlichung einer Meldung sofort sehen, ob sie gut anläuft. Auch wenn man über den Referrer zu einem Forum kommt, wo die gerade veröffentlichte Meldung verrissen wird, kann man schnell reagieren.

Reinvigorate fliegt jetzt bei uns raus, wir werden nicht dafür zahlen. Damit sind auch die gesammelten Zahlen weg, was aber nicht so schlimm ist, weil wir uns immer auf Google Analytics verlassen haben. Es gab immer Abweichungen, die sich aber mit anderen Zählverfahren erklären lassen.

Seitdem ich keinen Zugriff auf die Reinvigorate-Zahlen mehr habe, frage ich mich, wie wichtig mir die Echtzeit-Daten sind. Google Analytics hängt in der Regel zwei Stunden hinterher. Man muss aber auch nicht immer alles sofort sehen.

Kein passender Deep Link

Deshalb schaue ich bei Analytics auch nicht so häufig vorbei. Wenn man auf den aktuellen Tag wechselt, die Seitenaufrufe ansteuert und dort das Symbol mit der Uhr anklickt, bekommt man eine Übersicht über die Page Impressions des aktuellen Tages.

Einen direkten Link gibt es leider nicht. Das Aufrufen der Seite kostet also einiges mehr an Zeit. Das sind zwar nur Sekunden, die summieren sich aber auf und sind ein wahrer Aufmerksamkeitskiller.

Leider aktualisiert Google die Zahlen auch unregelmäßiger, als ich das gedacht hatte. Da werden dann Page Impressions nachgetragen. Manchmal dauert es einfach ein paar Stunden länger. Manchmal werden noch später ein paar Page Impressions draufgepackt.

Welches Thema zu welcher Zeit

Um das zu sehen und in Zusammenhang mit der eigenen Arbeit zu bringen, braucht es ebenfalls Aufmerksamkeit.

Man muss aber auch nicht jeden Effekt sofort sehen. Man muss auch nicht auf jeden Forumseintrag oder Tweet sofort reagieren.

Von Zeit zu Zeit auf Echtzeit-Daten zu achten, hat aber einen enormen Lerneffekt. Ich habe gelernt, welche Themen mit welchen Überschriften zu welchen Zeiten gut laufen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.