Flash: Nur löschen ändert etwas

Die Initiative Occupy Flash empfiehlt, das Flash-Plugin für den Desktop-Browser zu deinstallieren.

Vor wenigen Tagen habe ich noch beschrieben, wie ich Flash in meinem Browser blocke ? vor allem schlecht programmierte Flash-Werbung, die den Browser zum Absturz bringt. Nützt alles nichts, meint Occupy Flash und empfiehlt, Flash gleich ganz zu deinstallieren. Das Argument dahinter: Gemessen wird, auf wievielen Systemen Flash installiert ist, nicht unbedingt die Nutzung.

Als Alternative wird HTML5 empfohlen. YouTube bietet schon länger eine flashfreie Version an, die HTML5 nutzt. Auch das iPad kommt ohne Flash aus. Es gibt also bereits flashfreie Bereiche sowie Alternativen. Occupy Flash möchte die Ablösung von Flash lediglich beschleunigen ? und sich selbst eine Menge Arbeit sparen, denn hinter der Initiative stehen Webentwickler.

Es wird auch gar nicht einmal Flash verteufelt, sondern bloß das Browser-Plugin. Hilfestellung, wie man dieses deinstalliert, gibt es über die Website von Occupy Flash.

Ganz so einfach ist es aber nicht. Manchmal braucht man einfach Flash ? beim Online-Shopping oder wenn man an wichtige Informationen gelangen möchte. Die beste Lösung für den Übergang wäre es wohl, das Flash-Plugin nur noch in dem Browser laufen zu haben, den man für Notfälle auf dem Rechner hat, und im Normalfall mit einem Browser ohne Flash zu surfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.