Das Lenovo ThinkPad T430u wird ein Ultrabook

Mit 1,8 kg und 6 Stunden Akkulaufzeit wird das ThinkPad T430u ein normaler Vertreter von Lenovos T4xx-Serie ? trotz Chicklet-Tastatur und Aludeckel.

Im Vorfeld der CES 2012 hat Lenovo ein neues Ultrabook angekündigt. Als ThinkPad T430u erscheint es in der T4xx-Serie, die vor allem bei Geschäftskunden und anderen Heavy-Usern beliebt ist. Das Ultrabook wird einen 14 Zoll großen Bildschirm haben, einen aktuellen Intel-Prozessor, eine Intel-Grafik, die durch eine 3D-Grafik von Nvidia ergänzt werden kann, sowie eine SSD oder eine Festplatte, die bis zu 1 Terrybyte fassen darf.

lenovo-t430u-bild-lenovo.jpg

Das ThinkPad T430u wird sich von anderen Lenovo-Ultrabooks wie dem IdeaPad U300s unterscheiden. Es ermöglicht die Fernwartung durch die IT-Abteilung eines Unternehmens und ist auch mit der Lenovo-typischen matten Oberfläche ausgestattet; der Deckel soll außen allerdings aus Aluminium sein. Auch die Tastatur im Island-, Chicklet- oder Macbook-Stil erinnert an die Consumer-Reihe und ist nicht typisch für Lenovos T4xx-Reihe. Dadurch fallen zum Beispiel die Mediatasten mit den Funktionstasten zusammen, was bei manchem Griff einen Finger mehr erfordert. Die Tasten Einfg, Entf, Pos1 und Ende lassen sich nicht mehr so leicht blind finden.

Das Lenovo ThinkPad T430u soll maximal 2 cm dick sein und nicht mehr als 1,8 kg wiegen. „Als Ultrabook bezeichnet man besonders kleine und leichte Intel-Notebooks, die eine hohe Batterielaufzeit, eine akzeptable Leistung und Tablet-PC-ähnliche Fähigkeiten, wie zum Beispiel schnelles Aufwecken aus dem Standby besitzen“, schreibt Wikipedia. Das kann alles und nicht heißen. Wenn strenge Vorgaben gemacht werden, beziehen sich diese meist auf die Einstiegsmodelle. Der Akku des ThinkPad T430u soll mit einer Ladung bis zu 6 Stunden laufen. Gegen Aufpreis und mehr Gewicht wird es bestimmt auch einen größeren Akku geben. Im dritten Quartal 2012 soll das Ultrabook für 849 Dollar und mehr erscheinen.

Vom neuen Namen darf man sich nicht fehlleiten lassen. Das Ultrabook ist nicht viel anders als andere Notbooks der T4xx-Serie. Wer viel unterwegs arbeitet, braucht ein leichtes Notebook, das lange durchhält. In beiden Punkten hat Lenovo das T430u nicht verbessert. Ein Ultrabook mit 14-Zoll-Display, das 1,4 kg wiegt und 8-10 Stunden ohne Steckdose auskommt, hätte aus der Masse herausgestochen ? bei gewohnter Lenovo-T4xx-Stabilität. Das aktuelle Lenovo ThinkPad T420 ist bei vielen Nerds auch beliebt, weil sich darauf Linux ohne allzu viele Probleme installieren lässt.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Ein meiner Ansicht nach stümperhafter „Artikel“. Alleine die Second Headline hat diesen „Artikel“ für mich leider ruiniert. Bei einem „professionellen“ Artikel über in diesem Fall Lenovo Notebooks sollten Kommentare a la: „Neu und anders ist gleichbedeutend mit schlecht“ gehören klar abgetrennt an das Ende eines solchen Textes!

    Leute (wie ich) die sich über einen Artikel informieren ,interessieren sich für das Produkt und nicht für aus der Luft gegriffenen “ Wertungen wie z.B. „die Tasten Entf,Pos 1 und Ende lassen sich nicht mehr so leicht blind finden.“ welche man noch gar nicht treffen kann und auch komplette Ansichtssache sind (bzw. wenn nicht dann einfach nur falsch). Ich meine kennt der Verfasser überhaupt ein altes Thinkpad Keyboard? Die Entf-Taste ist bei dieser neuen Tastatur doppelt so groß oben rechts in der Ecke und somit „blind“ in der breiten Masse VIEL schneller zu finden als bei den alten. Man hätte eventuell schreiben können, dass es eine Umstellung für die alt eingesessenen ist, aber so ist das einfach nur falsch verbreitete Information ohne Boden unter den Füßen. Vermutlich finde ich hier auch noch einen Artikel aus den früheren Jahren wo das Iphone runtergemacht wurde, weil besagt wurde das man ein Handy ohne Tasten ja so gar nicht bedienen kann… immer diese Schlechtmacherei – bleibt lieber sachlich als euch lächerlich zu machen.

    Und was soll bitte der letzte Satz: „T420…bei vielen Nerds beliebt, weil sich darauf Linux ohne allzu viele Probleme installieren lässt.“ Das macht einfach gar keinen Sinn und steht in keinem Zusammenhang.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.