Die 4 Add-ons meines Firefox-Browsers

Ich hatte mich immer geweigert, Adblocker einzusetzen, schließlich habe ich jahrelang für Newsportale gearbeitet, die sich über Werbung finanzieren. Bei meinen Lieblingswebsites habe ich manchmal sogar extra auf die Banner geklickt, auch wenn das Portal zu einem großen Zeitungsverlag gehörte. Irgendwann habe dann auch ich einen Adblocker installiert.

Finanzkrise, Schuldenkrise, Eurokrise – für das Internet war es vor allem eine Werbekrise. Die Unternehmen zahlten 2009 nicht mehr so bereitwillig für Bannerwerbung, zudem wurden immer neue Werbeflächen geschaffen. Auch Facebook trägt seinen Teil dazu bei, dass Werbung immer billiger wird. The system is broken. Die großen Newsportale haben immer mehr Rectangles auf die Seiten geklatscht, mit immer weniger Inhalt und am besten animiert, oft sogar nur noch Google Adsense.

Werbung, Facebook und Flash geblockt

Gestern habe ich hier auf Netzausfall das Blog von Penelope Trunk vorgestellt. Ob dort Werbung geschaltet ist, sehe ich erst gar nicht, die Website macht einen aufgeräumten Eindruck. Dennoch luden die einzelnen Seiten sehr langsam, Schuld hatten die Plugins von Facebook, Twitter und anderen Social-Media-Angeboten, deren Daten für die Startseite zigfach abgerufen werden müssen. Also habe ich auch dafür eine Lösung in Form eines Add-ons für den Firefox gesucht.

Zu meiner Überraschung und Freude erledigt das sogar das gleiche Add-on mit, das ich als Werbeblocker einsetze: Adblock Plus. Man muss nur noch Antisocial abonnnieren, um die Facebook- und Twitter-Buttons auszublenden. Einzelnen Websites kann man dann das Gegenteil erlauben, sodass ich Netzausfall wie jeder andere Nutzer auch sehe.

Generell versuche ich, nicht allzu viele Add-ons installiert zu haben, weil diese in der Summe wiederum den Firefox ausbremsen können. Bevor ich nun Adblock Plus installiert habe, hatte ich bereits Flashblock genutzt, um einen Großteil der Werbung auszublenden. Ich habe dann festgestellt, dass die Kombination von beiden ganz gut funktioniert und wirklich alles abdeckt. So habe ich es dann auch gelassen.

Text vom Schnickschnack befreien

Dann gibt es nur noch zwei Helferlein, die nicht notwendig wären, aber für mich die Nutzung des Firefox angenehmer machen. Downloads in Tab öffnet bei Downloads nicht ein neues Fenster, um die aktiven Downloads anzuzeigen, sondern nur einen neuen Tab. Instasaver nutze ich nur selten, um URLs an Instapaper zu schicken. Es gibt jedoch immer noch genug Seiten mit blinkenden Elementen (die zum Content gehören und deshalb nicht von Adblock Plus ausgeblendet werden), die ich mir lieber von allem Schnickschnack befreit auf dunklem Hintergrund und in großer Schrift anschaue – vor allem, wenn ich abends im Bett liege. Dies mache ich dann über die Funktion „Reflow text“, also nur lokal im Browser.

Früher hatte ich auch mal das Add-on SearchStatus installiert, weil ich immer sehen wollte, welchen PageRank meine Websites hatten. Aber das wurde unten in der Add-on-Leiste angezeigt, die ich immer ausgeblendet habe, weil ich Platz in der Vertikalen sparen möchte. Man konnte die Anzeige auch in eine der oberen Toolbars verschieben, aber da verschwand sie immer nach kurzer Zeit. Also habe ich das Add-on rausgeworfen und seitdem auch nicht wirklich vermisst.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.