Fastmail ade: Mein neues E-Mail-Setting

Jetzt stellen alle ihre E-Mail-Konfiguration um. Aber wenn der US-Geheimdienst NSA mit seinem Lauschprogramm PRISM bislang die Spuren aller E-Mails und in den meisten Fällen auch die Inhalte speichern konnte, dann wird es dies ebenso in Zukunft können – auch wenn die Mail nur ein Zimmer weiter geschickt wird. Dass ich meine E-Mails jetzt wieder auf einem heimischen Server liegen habe, hat vor allem etwas mit meiner Unzufriedenheit mit Fastmail zu tun.

Fastmail.fm wurde 1999 in Australien gegründet. Das Besondere dieses E-Mail-Providers war eine hervorragende Umsetzung des IMAP-Standards mit dem Cyrus-IMAP-Server. Ich selbst habe Fastmail seit 2004 genutzt (mit einer langjährigen Pause) und erinnere mich, dass IMAP Idle funktionierte, als andere Provider per IMAP gerade einmal Zugriff auf verschiedene Ordner gewährten. Die Server standen in New York, um gut angebunden zu sein. Tatsächlich war der Dienst immer schnell und zuverlässig – soweit ich das beurteilen konnte. Dann wurde er von Opera gekauft.

Fehlerbehaftete Weboberfläche

Meine Hoffnung lag darin, dass Fastmail zu einem großen E-Mail-Provider ausgebaut und damit zu einer Alternative zu Gmail, Hotmail und GMX werden würde. Wenn ich mich recht erinnere, sollten die Mails dann auch zumindest in Kopie auf einem europäischen Server in Norwegen liegen – was es europäischen Datenschützern zumindest leichter machen würde, an die Tür zu klopfen und mal nachzuschauen, ob alles mit rechten Dingen geschieht. Der Skandal liegt ja nicht darin, dass ein Bruderland sich unseren Datenverkehr kopiert, sondern dass die europäischen Staaten und die Europäische Union es nicht schaffen, ihr Recht durchzusetzen.

Mit der Übernahme durch Opera hat sich einiges geändert. Die Beta-Oberfläche mit ein wenig Ajax wurde irgendwann zum Standard erklärt, die alte abgeschaltet. Aus meiner Sicht hat das einiges verbessert, aber auch einiges verschlechtert, ich konnte gut damit leben. Das Problem seitdem ist jedoch, dass jetzt auch an der Haupt-Oberfläche ständig Veränderungen vorgenommen werden, wobei ich nicht beurteilen kann, ob es sich dabei um neue Funktionen im Hintergrund oder um Heavy-Bug-Fixing handelt. Ein Blick ins Status-Blog zeigt, dass es ständig Probleme gibt – nicht so sehr ein Ausfall des Servers als eine disfunktionale Web-Oberfläche.

Man muss Fastmail aber auch nicht per Webmail nutzen. Mich hatte es nur irgendwie gefangen, fast ausschließlich im Browser zu arbeiten. Das ist aber großer Mist, denn der Zugriff per alleinstehendem Programm hat den Vorteil, dass eine Kopie jeder Mail auf der eigenen Festplatte abgelegt werden kann. Es ist nicht damit zu rechnen, dass einem großen Mail-Provider alle Daten über Nacht verloren gehen, ein Ausfall für mehrere Stunden ist aber durchaus denkbar. So kommt man zumindest immer an die Mails heran.

Thunderbird nur eine Übergangslösung?

Und was macht Mozilla? Dort sagt man: Da alle nur noch im Browser arbeiten, werden wir Thunderbird nicht weiterentwickeln, braucht eh keine neue Funktionen. Genauso ist das mit Kalender-Programmen für Linux, die gibt es einfach nicht mehr. Wer eine Kommunikationsanwendung entwickelt, verdient damit kein Geld und stellt die Entwicklung schließlich irgendwann ein. So gut Googles Produkte technisch sind, der Effekt ist, dass ihre Marktdominanz ein reichhaltiges Angebot über Jahre hinweg ausgedorrt hat. Weder das Kartellamt machte etwas dagegen noch der Gesetzgeber. Böse.

Meinen Thunderbird habe ich – derzeit – um die Add-ons Lightning, AdressBookTab, Display Contact Photo, QuickFolders und Navigation Shortcuts erweitert. Momentan fühlt es sich so an wie vor zehn Jahren mit Outlook: alles, was mit Kommunikation zu tun hat, unter einer Oberfläche. Morgens öffne ich jetzt wieder zuerst das Mailprogramm, dann erst den Browser.

Primär ging es aber darum, einen neuen Mail-Provider zu finden. Drei Überlegungen dazu:
1. lieber in Europa als in den USA
2. lieber auf dem eigenen Server als bei einem E-Mail-Provider
3. lieber bei einem kleinen als bei einem großen Hoster

Mails auf dem Server filtern

Die beiden Webhoster, bei denen ich meine privaten Domains liegen habe, kamen schon einmal nicht infrage. Sie ermöglichen es mir nicht, die eingehenden Mails auf dem Server zu filtern. Thunderbird kann das zwar auch lokal, aber ich möchte vor allem unterwegs auf dem Smartphone die Mails bereits sortiert empfangen. Dann piepst es nämlich nur, wenn eine wichtige Mail im Posteingang erscheint, denn ich empfange letztlich auch alle RSS-Feeds und Tweets per Mail. Da läuft ziemlich viel durch.

Meine Wahl fiel schließlich auf mail.de, ein E-Mail-Provider, den ich noch nicht kannte und der noch relativ jung ist, wenn man bedenkt, dass ich schon seit 15 Jahren digital kommuniziere. Ich war bereit, ein bis zwei Euro pro Monat auszugeben, aber der kostenlose Dienst bietet bereits alles, was ich brauche (Übersicht). Wenn ich in ein paar Wochen zufrieden bin, kann ich immer noch in einen kostenpflichtigen Tarif wechseln. Momentan scheint die Kombination aus Thunderbird und mail.de recht schnell zu sein. Ich bin mir aber noch nicht sicher, wie gut die Filter und die Spamerkennung auf Dauer funktionieren.

Um noch einmal die Überlegung vom Beginn aufzugreifen: Die E-Mails nicht mehr auf einem US-Server liegen zu haben, ist sicherlich ein guter erster Schritt, wenn man den Schutz der Privatsphäre in die eigene Hand nehmen möchte. Doch damit ist es nicht getan. Ob nun der Schutz zu 50 Prozent funktioniert oder zu 80 Prozent, in unerheblich. Absolute Sicherheit ist das Ziel, und die gibt es nur, wenn die Kommunikation verschlüsselt wird und auch an dem Ort, wo sie wieder in Klartext zurückübersetzt wird, niemand Ungebetenes Zugriff darauf hat. Aber es scheitert schon daran, dass sich kaum jemand findet, der mit verschlüsselt.

Beteilige dich an der Unterhaltung

6 Kommentare

  1. Dies ist ein sehr guter Beitrag. Der wohl vielen Internet und Mail Nutzern derzeit aus der Seele spricht.
    Auch ich habe langjährige Erfahrungen mit dem anfangs sehr guten E-Mail Provider Fastmail gemacht und bin nun über mehrere Stationen, Mykolab und Runbox, wieder auf der Suche nach einem sicheren Mailaccount. Zu Mykolab kann ich sagen, nicht schlecht, aber hat noch viele Kinderkrankheiten. Runbox hatte ich vor vielen Jahren schon einmal in Benutzung, ist ein sicherer Provider aus Norwegen, aber die Technik/Mailoberfläche sowie IMAP Handling ist nicht mehr Zeitgemäß.
    Ich werde mir nun auch mal mail.de ansehen und eventuell nachberichten.

  2. Ich kann die Kritik an Fastmail nicht nachvollziehen.

    Ich habe dort einen „Enhanced“-Account, der 40$ im Jahr kostet, also deutlich weniger als 3 EUR im Monat. Das finde ich sehr, sehr günstig. Ich würde auch mehr als 10 EUR im Monat ausgeben, denn schließlich ist die E-Mail das mit Abstand wichtigste Kommunikationsmittel, deutlich wichtiger als Telefonie oder Mobiltelefonie, also wieso sollte man da so geizig sein?

    Ich habe früher einen eigenen Mail-Server betrieben (mit Postfix und Dovecot), aber dort ist der Verwaltungsaufwand recht hoch und man erreicht trotzdem nie die Ausfallsicherheit, die Fastmail erreicht.

    Das Fastmail-Webinterface finde ich sehr gelungen. Ich nutze immer das alte Interface, was man ja beim Login ganz einfach auswählen kann (einfach ein Häkchen bei „Classic Interface“ setzen).
    Sehr gute finde ich, dass dieses Interface sich eben nicht ändert, sondern seit Jahren stabil so bleibt, wie es ist.
    Der normale Zugriff erfolgt per Thunderbird, und natürlich funktioniert auch das absolut einwandfrei.

    Weiterhin schätze ich die hohe Zuverlässigkeit von Fastmail. Fastmail ist schon sehr lange auf dem Markt, über kleine technische Probleme und deren Lösung wird jederzeit offen und ehrlich kommuniziert. Denen traue ich jedenfalls sehr viel mehr zu, als irgendeinem kleinen dahergelaufenen deutschen Provider, der womöglich übermorgen schon insolvent ist.

    Die NSA ist nicht unser Feind, sie ist unser Freund. Von daher sehe ich überhaupt kein Problem darin, wenn meine E-Mails auf einem Server in den USA liegen. Für einen minimalen, bestenfalls gefühlten „Sicherheitsgewinn“ so einen Affenzirkus zu veranstalten und einem zuverlässigen Provider wie Fastmail den Rücken zu kehren, finde ich doch ziemlich lächerlich… Aber wenn man halt sonst nichts zu tun hat…

  3. Die guten Seiten von Fastmail sind doch unbestritten, ich war jahrelang zahlender Kunde und zufrieden, aber genauso wenig lassen sich die Ausfälle in den Wochen vor meinem Wechsel bestreiten. Wenn Sie davon nicht betroffen waren, haben Sie Glück gehabt. Wenn mein Fall gar ein Einzelfall sein sollte, dann können hier zwar viele meinen Bericht nicht nachvollziehen, aber ich war definitiv davon betroffen und hatte einen Grund zu wechseln.

    Der Artikel sollte vor allem Argumente für die Wahl eines E-Mail-Providers sammeln, von denen jeder selbst beurteilen mag, ob er sie auf seine persönliche Situation anwenden kann. Und ich bin mehr als dankbar, wenn mir hier in den Kommentaren neue Argumente zugetragen werden. Auch mit mail.de hatte ich schon meine Probleme, momentan scheinen diese aber behoben. Es wird bestimmt noch einen weiteren Netzausfall zu diesem Thema geben.

    Noch eine Bemerkung zum Schluss: Kein demokratischer Rechtstaat wird von mir grundsätzlich infrage gestellt, gerade den USA haben wir viel zu verdanken. Das nimmt mir aber nicht das Recht, – unter Freunden – einzelne Missstände zu benennen. Es gibt Rechtstraditionen in den USA und in Europa, die auseinander driften. Der Westen tut gut daran, sich auf seine gemeinsamen Werte zu besinnen und auch darüber zu streiten.

    Was die NSA macht, ist aus meiner Sicht inakzeptabel. Einem demokratischen Rechtstaat sind nicht alle Mittel erlaubt, die den Zweck erfüllen. Die Selbstbeschränkung ist Teil seines Wesens. Aber davon abgesehen ist die Wahl des E-Mail-Provider zuerst eine private Entscheidung.

  4. FastMail ist halt ziemlich nerdig, vor allem auch in der Konfiguration. Und viele Komfortfunktionen fehlen, ein Beispiel:

    Filtern kann man bei FastMail, aber das Definieren ist wesentlich komplizierter als bei Gmail. Dort kann man Filter aufgrund einer bestehenden E-Mail erstellen und sieht beim Erstellen von Filtern sofort, was mit diesem Filter erfasst wird. Bei FastMail muss man den Filter quasi blind erstellen, was ziemlich mühsam ist.

    Oder noch ein Beispiel:

    FastMail scannt auf Viren und filtert Spam, aber nie so gut wie Gmail. Und bei Gmail wird man auch vor anderen E-Mail-Gefahren gewarnt, was FastMail nicht kann.

    Im Ergebnis ist dann FastMail sehr nahe an dem, was E-Mail bei einem gewöhnlichen Hosting-Anbieter beinhaltet …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.