Politik-Big-Brother im Sommerloch

Die Quoten gehen in den Keller. Nicht nur für die Bundesregierung, sondern auch für Big Brother. Aber der Kanzler hat ja Wahlen angekündigt. Jetzt steigen die Quoten wieder. Zwar nicht für ihn, sondern für Angie. Auch nicht für Big Brother, aber televisonär wird schon fieberhaft am Big-Brother-Nachfolgeformat gearbeitet: In diesem Sommer wird nicht der krawattenlose Guide Westerwelle in seiner Sommerresidenz interviewt, die Politiker ziehen gemeinsam und korrekt gekleidet ins Talkshow-Big-Brother ein. „Politik-Big-Brother im Sommerloch“ weiterlesen

Stumpf wie Schmidts Katze

An Harald Schmidt scheiden sich die Geister. Das ist wie eh und je. Allerdings wird nicht mehr seziert, was der Großmeister des Verisses am Abend zuvor von sich gegeben hat; Harald Schmidt selbst ist in die Kritik geraten. So, wie er auch selbst seine Gäste immer in die Scheiße geritten in notpeinliche Situationen gebracht hat. Einen solchen Seitenhieb hat nun auch Rudi Carrell ausgeteilt: Er prophezeit laut Spiegel Online das baldige Ende von Schmidts Show. „Stumpf wie Schmidts Katze“ weiterlesen

Blowjob vom Pornostar zu gewinnen

Bei so einer Schlagzeile musste ich erst einmal schlucken: „Unglaublich, was Radiosender verlosen. Er gewinnt Oralsex mit ihr“. Jetzt scheinen auch die letzten Grenzen zu fallen. Früher konnte man bei Gewinnspielen ein Abendessen mit einem Prominenten gewinnen, jetzt gibt es einen Blowjob vom Pornostar. „Blowjob vom Pornostar zu gewinnen“ weiterlesen

Spiegel Online zum Online Grimme Award nachnominiert

Das hochbetagte Internet hat mit ersten Demenzerscheinungen zu kämpfen. Wen wundert’s? Da kann es auch mal vorkommen, dass man etwas vergisst. Zum Beispiel Spiegel Online für den Grimme Online Award zu nominieren. Dies ist jetzt flinks nachgeholt worden. „Spiegel Online zum Online Grimme Award nachnominiert“ weiterlesen

Journalistische Werte? … Da war doch was

7.30 Uhr, ich will noch ganz schnell diese Meldung absetzen, um mich dann Wichtigerem zuzuwenden. NDR-Intendant Jobst Plog hat die „Rückbesinnung auf journalistische Werte“ gefordert. Bei der Tagung „Fakten gegen Fiktionen – Journalismus braucht Recherche“ am Samstag, durchgeführt vom Netzwerk Recherche. Laut dpa und newsroom.de. Soll ich da nun anrufen? Um mir dieses Zitat bestätigen zu lassen? Könnte ja sein, dass die dpa mich an der Nase herumführt! „Journalistische Werte? … Da war doch was“ weiterlesen

Spiegel Online macht Wochenende

Es ist Wochenende. Ich habe Zeit zu lesen, aber die Redaktionen sind nur spärlich besetzt. Gut, dass es Spiegel Online gibt. Denn dort wird man auch am Samstag mit frischen Informationen versorgt. Diese zu entziffern, ist allerdings nicht immer so leicht. Offensichtlich spart sich die Redaktion am Wochenende das Korrekturlesen.

Im hier zitierten Fall hat wohl jemand vergessen, die Absatzmarken zu setzen. Kann ja mal passieren. Was aber nicht passieren sollte, ist, dass diese Bleiwüste so über eine Stunde stehen bleibt. Wenn schon am Wochenende kein Chef vom Dienst greifbar ist, sollte doch zumindest der Autor direkt nach der Veröffentlichung die von ihm gefüllte Seite aufrufen und kurz drüberschauen, ob diese zumindest optisch stimmt. Korrekturlesen wäre sogar noch besser.

Update: Es ist Montag!

Während Montagfrüh sich immer noch keine Freizeilen bequemt haben, sich zwischen die Absätze zu legen, sieht es am Mittag – zwei Tage nach Erstveröffentlichung – schon anders aus. Der Spiegel-Artikel sieht so aus, wie er aussehen sollte. Nur dass ihn jetzt noch kaum jemand sehen wird, zuviel ist seitdem passiert.

Die BBC erlaubt copy & paste

Es gibt ja sone und solche, Webmaster meine ich. Die einen stöpseln sich ihre Website munter aus Fragmenten anderer Angebote zusammen, die anderen geben dagegen viel Geld für Redakteure aus und hetzen nun den bösen Raubkopierern hinterher: „Es ist nur die Übernahme von Teasertexten erlaubt. Linken Sie bitte auf den Volltext auf unseren Seiten. Andernfalls werden wir…“ „Die BBC erlaubt copy & paste“ weiterlesen

Wahlkampf, Wiki, Weiter so – Grüne Basiskultur im Internet

Das Volk schreibt mit Wikipedia sein eigenes Lexikon, dann kann doch auch das Wahlvolk mit einem Wiki sein eigenes Wahlprogramm schreiben, oder? Nichts leichter als das. Unter GrünesWiki:Portal haben die Grünen ihr Programm zum Mitschreiben geöffnet. „Wahlkampf, Wiki, Weiter so – Grüne Basiskultur im Internet“ weiterlesen